Archiv der Kategorie: Gruppen

Konfi-Wanderwochenende

Wanderbegeisterte Pfarrer mit Vierbeiner, Bilderbuchwetter und eine tolle Konfigruppe – ein absolut gelungenes Wochenende!

Foto: Robert Schossig

Wir stellten bereits beim ersten Konfi-Treffen fest, dass wir eine überschaubare, nette und unternehmungslustige Gruppe sind. Voller Vorfreude starteten wir deshalb trotz des heißen Wetters am Freitag den 24.06.2016 in unser erstes gemeinsames Wanderwochenende in Steinberg am Rofan in der Nähe des Achensees. Wir, das waren 13 Konfis, Starkoch Robert und unsere 3 Bergführer Herr Michaelis, Herr Bernath und Karla. Nicht zu vergessen Herr Bernaths treuer Vierbeiner namens Lucie, die wir sofort ins Herz schlossen. Unser Selbstversorgerhaus überzeugte uns sofort: Lage auf ca. 1000m Höhe, gemütliche Zimmer und ein toller Garten. Auch alle unsere Betreuer haben uns beeindruckt. Herr Bernath machte sich nach der Abiturfeier seines Sohnes schnellstens auf den Weg zu uns und verbrachte die erste Nacht mit Lucie in seinem Zelt, da er unsere Nachtruhe zu später Stunde nicht stören wollte. Am Samstag führten uns unsere erfahrenen Bergführer auf einem wunderschönen Wanderweg zur urigen Schönjochalm, wo wir unsere leckeren Lunchpakete verzehrten. Zwei Mädchen von uns ( keine Jungs! ) wollten sich den herrlichen Ausblick einer noch höher gelegeneren Alm nicht entgehen lassen und wanderten mit Herrn Michaelis und Karla eifrig mit. Lucie hatte sichtlich Spaß und genoss die frische Bergluft in vollen Zügen. Abends verwöhnte uns Robert, unser Starkoch, mit einer superleckeren Pasta. Auch unsere anderen Begleiter waren immer noch topfit und spielten mit uns Brettspiele, Kartenspiele und Kicker.
Wenn wir unseren Betreuern eine Note geben dürften, hätten sie sich eine glatte 1 verdient. Das Wanderwochenende in Steinberg hat uns allen sehr gut gefallen und wir freuen uns jetzt schon auf die nächste gemeinsame Unternehmung.

von Katharina, Evalina und Marla

Kindernachmittag im Gemeinschaftshaus

Kindernachmittag im Gemeinschaftshaus, Permoserstr. 67, April 16

Ungewöhnliche Spiele wie Löffelboule oder Handtuchball sorgten zu Beginn für gute Stimmung beim Kindernachmittag am 15. April im Gemeinschaftshaus in der Permoserstr. 67. Der Spaß ging danach beim Anmalen von Blumentöpfen weiter. In die kunstvoll gestalteten Töpfe wurden gleich noch Frühlingsblüher gepflanzt. Zur Verzierung erhielt jeder Blumentopf ein oder zwei kleine Deko-Tierchen. Wer hätte gedacht dass aus einem Tannenzapfen Eule, Hase oder Igel werden kann? Herzlichen Dank den Müttern im Kindercafé und Rosemarie Creusen, Kirchenvorsteherin in St. Matthäus, fürs Mitspielen und Helfen!

Fotos: Maren Michaelis

Familiengottesdienst am Ostermontag 2016

Familiengottesdienst am Ostermontag 2016, „Ostern stellt alles auf den Kopf“

In Anlehnung an den Kino-Film „Alles steht Kopf“ traten in diesem kurzweiligen Gottesdienst für Groß und Klein die Gefühle zweier Jünger auf: „Freude“, „Angst“, „Wut“ und „Trauer“ erzählten davon, wie sie Jesu Tod erlebt haben. Später begegnen diese beiden Jünger bei Emmaus dem Auferstandenen, und die große Freude kehrt in ihr Leben zurück. In den Fürbitten, die die GottesdienstbesucherInnen selbst schrieben, wurden dann persönliche Gefühle von Freude, Angst, Wut und Trauer vor Gott gebracht. Mit dem Lied „Du verwandelst unsere Trauer in Freude“ bat die Gemeinde Gott darum, auch ihre Gefühle „Auf den Kopf zu stellen“.

Nach dem Gottesdienst traf sich eine frohe Gesellschaft im Innenhof zur Ostereiersuche.

Märchenabend mit Musik bezauberte Publikum

Als ihr Beitrag zur Talentaktion 2015/2016 in St. Matthäus war diese besondere Veranstaltung am 19. Februar 2016 gedacht. Susanne Tag las bekannte und weniger bekannte Märchen wie „Iwan und der Feuervogel“ aus Russland oder „Allerleirauh“ von der Brüdern Grimm vor. Dazwischen spielte sie Märchenmelodien am Saxphon, begleitet von Dorothee Hansel am Keyboard, vor. So brachten sie z.B. die Titelmelodie des Films „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ zu Gehör. Etwa dreißig Zuhörerinnen und Zuhörer hatten das Glück, diesen märchenhaften Abend zu erleben. Herzlichen Dank den beiden Akteurinnen.

Fotos: Michael Tag

Kindergottesdienst am 31.01.2016

Kindergottesdienst am 31.01.2016 zum Thema „Ich bin wunderbar“

Fotos: Albert Prauser

Kindergottesdienst am 2. Advent 2015

Kindergottesdienst in St. Matthäus am 2. Advent 2015, Sonntag, 6.12., 9:30 Uhr

Dass Bischof Nikolaus im 4. Jahrhundert in der Hafenstadt Myra in der heutigen Türkei gelebt und gerne mit Menschen, vor allem, Kindern in Schwierigkeiten geteilt hat, ist noch recht bekannt. Die vielen Geschichten über Nikolaus mögen Legenden sein, dennoch enthalten sie gewiss einen Kern von Wahrheit, nämlich den, wie zugewandt er den Menschen gewesen sein muss.
Im Kindergottesdienst am 6. Dezember hörten die Kinder die weniger berühmte Geschichte von Avarizzo, einem Bewohner Myras, der sein weiches Herz für Macht und Reichtum gegen ein steinernes Herz eintauscht. Von da an zieht Avarizzo sich zurück. Dass er mal hilfsbereit und nett zu den großen und kleinen Leuten in Myra war, ist  Vergangenheit.
Doch Nikolaus schafft es, ihn davon zu überzeugen, dass auch in seinem Herzen Gottes Liebe ausgegossen ist. Durch diese Botschaft verändert sich Avarizzo. Sein Herz wird weich. Es wird hell in seinem Haus. Er ist wieder offen und freundlich zu den Menschen.
Um mitten im Geschehen dabei zu sein, bauten die Kinder die Häuser und die Kirche von Myra aus Stofftüchern nach und spielten während der Geschichte die Kinder die Bewohner von Myra. Zwei Kinder schlüpften in die Rolle von Nikolaus und Avarizzo.
Mit einem Gebet, einem gemeinsamen Vater unser und einem Segen zum Mitmachen für Kinder und Eltern schloss der Gottesdienst. Dass es hinterher für die Kids eine süße Überraschung zum Nikolaustag gab, muss eigentlich nicht extra erwähnt werden …

Fotos Helga Fankhänel

Kinderzeltlager vom 10. bis 12. Juli 2015

Kinderzeltlager „Auf die Plätze – fertig – Spaß“ vom 10. bis 12. Juli 2015 auf dem Zeltplatz des Stadtjugendrings Ingolstadt am Baggersee
Was den Spaß an diesem vollendeten Sommerwetter-Wochenende brachte, zeigen die Fotos nur allzu gut: Schwungtuchspiele, Lagerolympiade und Lagerfeuer brachten 31 Kinder, vier jugendliche Betreuer und vier Erwachsenen in gute Stimmung. Nicht im Bild sind unsere ultimativen Wasserrutschen aus riesigen Plastikplanen, die Wasserschlacht, das Bolzen zwischen den Fußballtoren, das Ball über die Schnur spielen, die oft gut belagerte Hollywoodschaukel und die Tischtennisplatten. Die Wespen und Bienen zwischen dem Weißklee auf der Wiese sollen hier nicht unerwähnt bleiben. Mindestens fünf von uns durften sogar näher mit diesen tierischen Nachbarn auf dem Zeltplatz Bekanntschaft machen. Am Ende aber überwiegen die erfreulichen Erinnerungen an zwei tolle Tage in freier Natur. Vielen Dank an Joachim, Pete, Marie, Isy, Karla und Robert für alles Helfen und an alle Eltern, die Obst, Holz und Stockbrotteig gestiftet haben.
Fotos: Robert Schossig, Karla Kohl

Minigottesdienst am 12. Juli 2015

Minigottesdienst – ganz groß: Am Sonntag, 12. Juli, feierten kleine und große Leute miteinander im Tipi des SJR-Lagerplatzes und auf der Wiese davor miteinander Gottesdienst. Nicht nur Schnecki, die sprechende Minigottesdienstschnecke, war erst einmal neugierig zu erfahren, was die Zeltlagerkinder am Wochenende erlebt hatten. Viele Eltern und etliche Familien mit kleineren Kindern ließen sich gerne von der Lagerolympiade und den Gelagen um das Lagerfeuer erzählen. Auch wenn dieses Zeltlagerwochenende ganz entspannt verlief, erinnerte Schnecki daran, dass es auch Ärger geben kann, wenn so viele unterschiedliche Menschen beieinander sind: Mädchen und Jungen, ältere und jüngere, schnelle und langsame. Die Frage, wer was kann und wie gut, kann zu Streit führen. Die Geschichte von dem kleinen schwarzen Vogelmädchen Nerina, die wegen ihres Aussehen von ihren Geschwistern gemieden wird, führte dieses Phänomen anschaulich vor Augen. Als Nerina aber gerade wegen ihrer dunklen Federn die anderen bunten Vogelkinder aus einem Gefängnis befreien kann, spielen die Unterschiede keine Rolle mehr. Von da an spielen alle miteinander: Jeder kann mit dem, wie er ist und was er kann und mag, etwas zur Gemeinschaft beitragen. Wir Menschen sind ebenso auf einander angewiesen und darum miteinander verbunden. Im Spiel auf der Wiese „Der Gordische Knoten“ konnten alle Gottesdienstbesucher das selbst erleben.

Kinderbibeltag 2014

Daniel – mutig mit Gott. Ökumenischer Kinderbibeltag am 19. November 2014

Seniorenadventsfeier

Seniorenadventsfeier in St. Matthäus mit der Buxheimer Saitnmusi

Bilder: Maren Michaelis