Archiv der Kategorie: Gottesdienst

Minigottesdienst zum Martinstag, 5. November 2017

Minigottesdienst zum Martinstag, 5. November 2017

Fotos: Albert Prauser

Festgottesdienst und Empfang anlässlich der Goldenen Konfirmation und der Jubelkonfirmation

Festgottesdienst und Empfang anlässlich der Goldenen Konfirmation und der Jubelkonfirmation in St. Matthäus am Sonntag, 8. Oktober 2017

Fotos: Utho Creusen

Gemeindefest am Erntedanksonntag, 1.10.2017

Gemeindefest am Erntedanksonntag, 1.10.2017

Wir basteln Pusteblumen

Buffet

Dixie Band

Erntedankaltar Kigo 2017

Im Martin-Luther-Saal

Mittagessen vom Erntedankbuffet

Pusteblume fertig

Fotos: Maren Michaelis

Taufstein (Foto: Helga Gröschler)

Fotos: Uli Seidler

Familiengottesdienst „Mutig werden mit Martin“ am 24.9.17

Familiengottesdienst „Mutig werden mit Martin“ am 24.9.17 – Wie Martin Luther die Angst vor Gott überwindet und mutig wird.

Fotos: Karla Kohl

Der „andere Gottesdienst“, 2.4.2017

Der „andere Gottesdienst“ war diesmal ganz anders. Nach einem phasenweise äußerst schrägen Vorspiel gingen der Pianist und die Saxofonistin​ verbal derart aufeinander los, dass der Pfarrer noch vor der Begrüßung erst mal die Beschädigung dieses „professionell ausgearbeiteten Gottesdienstes“ beklagen musste. Ja, dachten jene Besucher des Gottesdienstes, die es bemerkten: Wenn er wenigstens den Talar nicht schief zugeknöpft hätte, dann wäre er glaubwürdiger in seinen Ansprüchen.

Es war also ein sehr vergnüglicher Gottesdienst, bei dem viel gelacht wurde: „Abschied vom Perfektionismus“ lautete das Thema, und damit bewegte man sich im Reformationsjahr auf Martin Luthers Spuren. Denn er hatte sich aus den zwanghaften Gedanken befreit, mit denen er sich in seiner Mönchszelle gequält hatte, und war zum Schluss gekommen: „Sündige tapfer, aber glaube noch tapferer.“ Dazu passend konnte man aus dem Theaterstück des Tages lernen, dass ein Sprung in der Kaffeetasse nicht das nervös zelebrierte Date ruiniert. Deswegen schnell die Tassen zu vertauschen, wenn der Besuch kurz nicht hinsieht, ist also nicht nötig. Aber nicht einmal davon lässt sich die Liebe aufhalten.

Ein Zwischenfall war allerdings tatsächlich unbeabsichtigt: Dass wir unmittelbar vor dem Beginn kurzerhand von der Kirche in den Martin-Luther-Saal umzogen, da sich das E-Piano plötzlich davongemacht hatte. Für die kleine Gesprächsrunde zwischendrin war dieser Rahmen aber umso geeigneter.

Somit bewährte sich nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis: Sich auf die gute Beziehung zu verlassen – untereinander und zu unserem Gott – macht mehr Freude als in der Angst vor Pannen und Fehlern zu leben.

Fotos: Karla Kohl

Minigottesdienst am 4. Advent

Minigottesdienst am 4. Advent, 18. Dezember 2016: Eine Wintergeschichte

Fotos: Albert Prauser

Bunter Gottesdienst am 19. Juni 2016

Erlöst, befreit, erlöst – Unter diesem Motto stand der fröhlich-bunte Gottesdienst in St. Matthäus am Sonntag, 19. Juni 2016. Beim anschließenden Frühschoppen im Martin-Luther-Saal spielte die hauseigene Dixie-Band. In dieser frohen Runde wurde auch an das zehnjährige Dienstjubiläum des Dekansehepaars Gabriele und Thomas Schwarz gedacht. Seit dem Sommer 2006 leben und arbeiten beide in Ingolstadt.

Fotos: Maren Michaelis

Vorstellungsgottesdienst der KonfirmandInnen

Vorstellungsgottesdienst der KonfirmandInnen am Sonntag, 17. April 16

Fotos: Uli Seidler

Familiengottesdienst am Ostermontag 2016

Familiengottesdienst am Ostermontag 2016, „Ostern stellt alles auf den Kopf“

In Anlehnung an den Kino-Film „Alles steht Kopf“ traten in diesem kurzweiligen Gottesdienst für Groß und Klein die Gefühle zweier Jünger auf: „Freude“, „Angst“, „Wut“ und „Trauer“ erzählten davon, wie sie Jesu Tod erlebt haben. Später begegnen diese beiden Jünger bei Emmaus dem Auferstandenen, und die große Freude kehrt in ihr Leben zurück. In den Fürbitten, die die GottesdienstbesucherInnen selbst schrieben, wurden dann persönliche Gefühle von Freude, Angst, Wut und Trauer vor Gott gebracht. Mit dem Lied „Du verwandelst unsere Trauer in Freude“ bat die Gemeinde Gott darum, auch ihre Gefühle „Auf den Kopf zu stellen“.

Nach dem Gottesdienst traf sich eine frohe Gesellschaft im Innenhof zur Ostereiersuche.

Minigottesdienst am 12. Juli 2015

Minigottesdienst – ganz groß: Am Sonntag, 12. Juli, feierten kleine und große Leute miteinander im Tipi des SJR-Lagerplatzes und auf der Wiese davor miteinander Gottesdienst. Nicht nur Schnecki, die sprechende Minigottesdienstschnecke, war erst einmal neugierig zu erfahren, was die Zeltlagerkinder am Wochenende erlebt hatten. Viele Eltern und etliche Familien mit kleineren Kindern ließen sich gerne von der Lagerolympiade und den Gelagen um das Lagerfeuer erzählen. Auch wenn dieses Zeltlagerwochenende ganz entspannt verlief, erinnerte Schnecki daran, dass es auch Ärger geben kann, wenn so viele unterschiedliche Menschen beieinander sind: Mädchen und Jungen, ältere und jüngere, schnelle und langsame. Die Frage, wer was kann und wie gut, kann zu Streit führen. Die Geschichte von dem kleinen schwarzen Vogelmädchen Nerina, die wegen ihres Aussehen von ihren Geschwistern gemieden wird, führte dieses Phänomen anschaulich vor Augen. Als Nerina aber gerade wegen ihrer dunklen Federn die anderen bunten Vogelkinder aus einem Gefängnis befreien kann, spielen die Unterschiede keine Rolle mehr. Von da an spielen alle miteinander: Jeder kann mit dem, wie er ist und was er kann und mag, etwas zur Gemeinschaft beitragen. Wir Menschen sind ebenso auf einander angewiesen und darum miteinander verbunden. Im Spiel auf der Wiese „Der Gordische Knoten“ konnten alle Gottesdienstbesucher das selbst erleben.