Taufe

Taufe1_450

Was ist die Taufe?
Seit dem Beginn des Christentums wird die Aufnahme in die Gemeinde durch die Taufe vollzogen. Der Täufling wird dreimal mit Wasser übergossen und damit im Namen Gottes des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes gesegnet. In der Taufe erfahren wir somit Gottes Versprechen, dass er Gott den Menschen mit seiner Liebe und Vergebung durch sein ganzes Leben begleitet.

Wer wird getauft?
Jeder Mensch kann die Taufe empfangen, der bisher in seinem Leben noch nicht getauft wurde. Häufig werden die Kinder schon als Säuglinge getauft. Darin spiegelt sich die christliche Überzeugung wider, dass Gott jeden Menschen ohne Vorbehalte annimmt, ganz unabhängig davon, wie viel er weiß, versteht oder geleistet hat. Aber auch ältere Kinder oder Erwachsene können sich taufen lassen und erleben ihre Taufe dann ganz bewusst.

Das Patenamt
Ein Säugling kann ja noch nicht verstehen, dass er in der Taufe Gottes Zuwendung erfährt und Mitglied in der christlichen Gemeinde geworden ist. Das Kind benötigt also noch eine Begleitung, um allmählich zu erfassen, was es bedeutet auf Gott zu vertrauen, und um die Kirche kennen zu lernen. Deshalb gibt es in der Kirche das Patenamt. Die Familie wählt eine oder zwei Personen als Paten aus, die sich in der Taufe zu der Aufgabe bekennen, das Kind auf seinem Weg mit Gott und in der Gemeinde zu unterstützen. Daher ist es auch erforderlich, dass die Paten einer christlichen Kirche angehören.

Der Taufgottesdienst
Die Taufe kann je nach Wunsch der Familie in einem eigenen Taufgottesdienst stattfinden oder innerhalb eines Gemeindegottesdienstes. Kosten entstehen in keinem Fall. Wichtige Elemente des Gottesdienstes sind die Taufhandlung und die Predigt.
Zur Taufhandlung gehören das dreimalige Übergießen mit Wasser, das Entzünden der Taufkerze und der Segen für den Täufling und für die Familie. Um den Gottesdienst vorzubereiten, führt der Pfarrer oder die Pfarrerin ein Gespräch mit der Familie. Dadurch wird die Taufe auch persönlicher, denn man lernt sich gegenseitig kennen und die Familie kann ihre Wünsche für die Tauffeier äußern, auf die wir nach Möglichkeit gerne eingehen. Zur individuellen Gestaltung der Taufe gehört auch der Taufspruch. Dies ist ein Spruch aus der Bibel, den die Familie auswählt. Er begegnet dann in der Taufpredigt und kann ein Wegbegleiter für das ganze Leben des Täuflings werden.

Eine Auswahl geeigneter Taufsprüche finden Sie im nächsten Abschnitt.

 

Taufsprüche
Der Taufspruch soll durch das ganze Leben begleiten. Er enthält die Wünsche der Eltern und Paten für das Kind. Die Auswahl der Taufsprüche kann auch als “Fundgrube” für den Trauspruch dienen!

Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein. 1.Mose 12,2

Des Herrn Augen schauen alle Lande, dass er stärke, die mit ganzem Herzen bei ihm sind. 2.Chronik 16,9

Wo du hingehst, da will auch ich hingehen; wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist men Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe ich auch, da will ich auch begraben werden. Der Herr tue mir dies und das, nur der Tod wird dich und mich scheiden. Ruth 1,16

Der  Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft, vor wem sollte mir grauen? Psalm 27,1

Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte, dass du mein Elend ansiehst und nimmst dich meiner an in Not. Psalm 31,8

Mein Herz ist bereit, Gott, mein Herz ist bereit, dass ich singe und lobe. Denn deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. Psalm 57,8.11

Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
Psalm 91,11

Fürchte dich nicht, ich bin mit dir, spricht der Herr, weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. Jesaja 41,10

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Jesaja 43,1

Du sollst mit einem neuen Namen genannt werden, welchen des Herrn Mund nennen wird. Und du wirst sein eine schöne Krone in der Hand des Herrn und dein königlicher Reif in der Hand deines Gottes. Jesaja 62,2

Christus spricht: Selig sind, die Frieden stiften, denn sie werden Gottes Kinder heißen. Matthäus 5,9

Freut euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. Lukas 10,20

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt wie ich euch geliebt habe. Johannes 13,34

Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. Römer 15,7

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Keatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2.Korinther 5,17

Freut euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Güte lasst kundsein allen Menchen! Philipper 4,4+5

Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1.Johannes 4,16