Konzerte 2024

Samstag, 24.02.2024, 17.00 Uhr, Martin Luther-Saal  

J.S. BACH: DIE SECHS SONATEN FÜR VIOLINE UND KLAVIER (I)

Benefizkonzert für den neuen Flügel

In insgesamt zwei Benefizkonzerten für den neu erworbenen Flügel im Martin-Luther-Saal der Matthäusgemeinde interpretieren die beiden Ingolstädter Künstler Johanna Kurz und Oliver Scheffels die sechs Sonaten für Violine und Klavier.

Johanna Kurz wurde in Bad Hindelang geboren. Nach dem Abitur studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater München Schulmusik mit Hauptinstrument Violine. Von 1983 bis 2022 war sie als Musiklehrerin am Gnadenthal-Gymnasium Ingolstadt tätig. Im Jahr 1988 gründete sie das Junge Ingolstädter Barockensemble, das sie bis 2001 leitete.
Sie nahm teil an mehreren Interpretationskursen für historische Aufführungspraxis, so bei Ingrid Seifert, Stanley Ritchie und Joshua Rifkin.

Sonate h-moll, BWV 1014
Sonate A-Dur, BWV 1015
Sonate E-Dur, BWV 1016

Johanna Kurz, Violine
Oliver Scheffels, Klavier

Eintritt frei! Spenden erwünscht!


Samstag, 16.03.2024, 17.00 Uhr, Matthäuskirche Ingolstadt

DIETRICH BUXTEHUDE: MEMBRA JESU NOSTRI, BuxWV 75
Passionskantatenzyklus für Soli, Chor, Streicher und Basso continuo

Der 1680 komponierte Zyklus „Membra Jesu nostri“ nimmt im Vokalschaffen Buxtehudes eine Sonderstellung ein. Der Text der insgesamt sieben Passionskantaten kombiniert Bibelverse mit Versen einer mittelalterlichen Andachtsdichtung, die von der Forschung heute Arnulf von Löwen und Josef von Steinfeld zugeschrieben wird. Jede Kantate betrachtet in mystischer Weise und in aufsteigender Reihenfolge eine Körperpartie des Gekreuzigten: Füße, Knie, Hände, Seite, Brust, Herz, Gesicht.

Kammerchor Ingolstadt
Collegium musicum an St. Matthäus
Oliver Scheffels, Leitung

Eintritt: 15 € / 10 € ermäßigt auf allen Plätzen
Karten sind nur an der Abendkasse (geöffnet ab 16.00 Uhr) erhältlich.


Samstag,20.04.2024, 17.00 Uhr, Matthäuskirche Ingolstadt

ORGELKONZERT HARALD FELLER

Werke von J.G. Rheinberger, M. Reger, J.S. Bach, R. Wagner, L. Janáček, L. van Beethoven und H. Feller

Prof. Harald Feller (München), Orgel

Harald Feller studierte an der Münchner Musikhochschule die Fächer Orgel und Kirchenmusik. Es folgten weitere Studien in Paris bei Marie Claire Alain. Feller war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Aus verschiedenen nationalen und internationalen Interpretationswettbewerben ging er als Preisträger hervor.1979 wurde ihm der Förderpreis für Musik des Bayerischen Staates zuerkannt und 1983 gewann er den international renommierten Improvisationswettbewerb in Haarlem (Holland). 1978 erhielt Feller einen Lehrauftrag an der Musikhochschule in München. Ab 1980 arbeitete er als Dozent an der Fachakademie für kath. Kirchenmusik und Musikerziehung Regensburg, bis er 1983 einen Ruf als Professor an die Musikhochschule in München erhielt, wo er seither eine eigene Orgelklasse betreut.

Seine jahrelange pädagogische Arbeit wird ergänzt durch eine rege Konzerttätigkeit in Europa, USA und Südkorea, zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen und Filmmusik („Schlafes Bruder“).

Das breite Spektrum des Musikers zeigt sich u. a. in seinen über das Instrumentale hinausgehenden Aktivitäten als Chorleiter und Komponist.

Eintritt frei!


Mittwoch, 08.05.2024, 19.30 Uhr, Matthäuskirche Ingolstadt

TROMPETE UND ORGEL

Am Vorabend des Vatertages spielen der überregional bekannte Trompetenvirtuose Hans Jürgen Huber und Kirchenmusikdirektor Oliver Scheffels ein festliches Konzert in der beliebten Kombination der beiden „königlichen“ Instrumente. In der hervorragenden Akustik der Matthäuskirche erklingen Werke von Telemann, Händel, Fleury u.a.

Hans Jürgen Huber, Trompete
Oliver Scheffels, Orgel

Eintritt frei!


Samstag, 15.06.2024, 19.30 Uhr, Matthäuskirche Ingolstadt 

FRANZ LISZT: DIE DREI GROSSEN ORGELWERKE (II) 

Franz Liszt (1811-1886)
Präludium und Fuge über BACH
Fantasie und Fuge über „Ad nos, ad salutarem undam“

Präludium und Fuge über BACH ist das kürzeste und am meisten gespielte der großen Orgelwerke Liszts. Das ursprünglich für die Einweihung der Ladegast-Orgel im Merseburger Dom im Jahr 1855 vorgesehene Opus wurde nicht rechtzeitig fertiggestellt und erst ein Jahr später uraufgeführt. Das abwechslungsreiche und vom Thema BACH völlig beherrschte Thema ist ein Werk voll romantischen Überschwangs und eleganter Virtuosität.
Die Fantasie über den Choral „Ad nos, ad salutarem undam“ aus der Oper „Der Prophet“ von Meyerbeer“ entstand im Jahr 1850 und wurde fünf Jahre später statt des BACH-Präludiums an der neuen Ladegast-Orgel im Merseburger Dom uraufgeführt. Das Werk zählt zu den Gipfelwerken des romantischen Orgelrepertoires.

 Oliver Scheffels, Orgel

Eintritt frei!


Sonntag, 21.07.2024, 19.30 Uhr, Matthäuskirche Ingolstadt

BLÄSERSERENADE

Der Posaunenchor St. Matthäus-Mennoniten lädt zu seiner traditionellen Bläserserenade in die Matthäuskirche ein. Erleben Sie einen schönen Sommerabend mit einem gemischten und beschwingten Programm aus verschiedenen Epochen. Nach dem Konzert gibt es die Möglichkeit, den Abend gemütlich im Innenhof der Matthäuskirche bei Getränken ausklingen zu lassen.

Posaunenchor St. Matthäus-Mennoniten
Oliver Scheffels, Leitung

Eintritt frei!


VORSCHAU HERBST 2024:

Sonntag, 13.10.2024, 18.00 Uhr, Festsaal des Stadttheaters Ingolstadt
Felix Mendelssohn Bartholdy: PAULUS OP. 36

Samstag, 07.12.2024, 17.00 Uhr, Matthäuskirche
Konzert für Chor und Orgel

Weitere Informationen folgen in Kürze!